Open Site Navigation

Captain Flamingo

Auf dem Mond – Sülla glüna

Gestern Abend war ich auf dem Mond. Ich war den Trubel dieser Welt leid. Ein wenig Distanz tut gut und verleiht neue Kräfte.


Zum Glück ist noch niemand anders auf die Idee gekommen, dort oben zu entspannen. Der Ort ist exklusiv: friedvoll, eine Stille, die Mark und Bein durchdringt, eine zauberhafte Sicht, keinerlei klingelnde Handys links und rechts, keine Zombies, die an irgendwelchen Bildschirmen kleben. Nein. Gestern Abend war da nur ich, auf einem rosaroten Liegestuhl unter dem blauen Sonnenschirm – auf dem Mond.

Palmen gibt es dort keine. Dafür fiel mir der Sonnenschirm immer wieder auf den Kopf. Die Monderde ist nämlich ein bisschen hart. So ist es schwer, die Stange des Sonnenschirms richtig in die Erde zu rammen. Aber was soll’s, für den ganzen Frieden dort oben zahle ich diesen Preis gerne. Zum Glück weiss niemand, wie einfach es ist, auf dem Mond zu landen.



Her saira suna statta sülla glüna. Eu d'eira stuffa dal travasch sün

quist muond. Ün zich distanza fa bain e procura per nouvas forzas.


Per furtüna, nu es amo ingün oter gnü süll'idea dad ir a far üna posina sü là. Uschè es quel lö ter exclusiv: Plain pasch cun ün silenzi chi passa tras pel ed ossa, üna vista müravgliusa, ingüns handys chi sclingian a drett’ed a schnestra, ingüns zombies chi tachan vi dad x-alch moniturs. Na. Her saira d'eira be eu, sün ün jaschadrin cotschen-rösa suot il parisol da sulai blau - sülla glüna.

Palmas nu daja là in cas ingünas. Il parisol però am croudaiva regularmaing sül cheu. La terra sülla glüna es nempe fich düra. Id es greiv da francar bain il bastun dal parisol aint la terra. Ma bain istess, per tuot quella pasch, paja jent quel predsch. Per furtüna nu sa ingün, quant simpel chi’d es a rivar sülla glüna.





* Werde Mitglied der Popcorn-Opera und profitiere von weiteren Produktionen und Erlebnisse. Weil Kunst kosten darf. Baincler!